Petra Theilemann - Tierfotografin aus Leidenschaft

Diplom Biologin und Tierärztin

Jahrgang 1966

 

Die Leidenschaft für die Fotografie habe ich relativ spät entdeckt. Oder hat sie mich entdeckt? Inspiriert durch einen sehr guten Freund und Fotografen mit dem Blick für Ästhetik, Schönheit und "DEN" unwiederbringlichen Moment.

 

Zunächst war mein Interesse berufsbedingt auf die fotografische Dokumentation erkrankter Pferdeaugen beschränkt. Im Laufe der Zeit sah ich über die Augen hinaus und war begeistert über die Welten die sich mit eröffneten. Gerade die Makrofotografie zeigt mir immer wieder die unfassbare Schönheit unserer Natur und hat meine Sicht mit der mir ohnehin gegebenen Naturverbundenheit darüberhinaus grundlegend verändert. 

Die emotionale Bindung zu Tieren ist mir in die Wiege gelegt worden. Tiere mit dem fotografischen Auge in ihrer Persönlichkeit mit ihren Besonderheiten "einzufangen",  sie visuell zu charakterisieren - das ist es, was ich auf meinen Bildern sehen möchte. Worte können Nachrichten senden, Bilder können das auch. 

 

Mein Schwerpunkt ist die Tierfotografie. Naturbilder entstehen in der Zeit, die ich mit meinen Hunden in der Natur verbringe. 

 

Neben meiner fotografischen und tierärztlichen Arbeit bin ich aktiv in den Themen Tierschutz und Umweltschutz. 

 

"Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes. Dem Tier gegenüber sind heute alle Völker mehr oder weniger Barbaren. Es ist unwahr und grotesk, wenn sie ihre vermeintlich hohe Kultur bei jeder Gelegenheit betonen und dabei tagtäglich die scheusslichsten Grausamkeiten an Millionen von wehrlosen Geschöpfen begehen oder doch gleichgültig zulassen. Können wir uns wundern, dass diese sogenannten Kulturvölker immer mehr einem furchtbaren Weg des Abstieges entgegengehen." 

 

Alexander von Humboldt